Hohe Zuverlässigkeit gibt den Ausschlag bei Neuinvestition in Tantec-Lösungen

Seit 2010 sind bei Antolin Interiors Tantec VacuTEC-Systeme im Dreischichtbetrieb im Einsatz. Aufgrund der hohen Zuverlässigkeit über die letzten 9 Jahre hatte der Kunde keine Zweifel, als es darum ging, zwei neue maßgeschneiderte VacuTEC-Systeme zu erwerben.


Hintergrund 

Grupo Antolin ist einer der weltweit führenden Hersteller von Komponenten im Fahrzeuginnenraum und der weltweit führende Anbieter von Autohimmeln. Zum Portfolio der Gruppe gehören neben Autohimmeln andere wertschöpfungsstarke Produkte zur Ausstattung des Fahrzeuginnenraums, Gepäckraum- und Türverkleidungen, Konsolen und Lichtfunktionen. Durch ihre lange industrielle Tradition und die nachweisbaren Erfolge beim Einsatz verschiedenster Technologien ist die Grupo Antolin innerhalb der Automobilindustrie zum Benchmark-Unternehmen geworden. Die Grupo Antolin erzielt Umsätze von mehr als vier Milliarden Euro und beschäftigt ca. 28.000 Mitarbeiter.

Die Herausforderung

Türverkleidungen aus spritzgegossenem Polypropylen müssen aufgrund ihrer geringen Oberflächenspannung in einer Vakuumkammer behandelt werden. Die Türverkleidungen von Fahrzeugen sind mit einem weichen Belag beschichtet. Um die Adhäsion des PU-Klebstoffs auf Wasserbasis auf den Verkleidungen zu verbessern, hat die Grupo Antolin sich entschieden, die Teile vor der Beschichtung mit einem Tantec Vakuum-Plasmasystem zu behandeln.

Warum Tantec?

Neben der hohen Stabilität, die durch die erste Investition in VacuTEC-Systeme erreicht werden konnte, waren auch andere Faktoren für die Entscheidung von Bedeutung. Der Kunde nennt hier u.a. die Möglickeit der Behandlung von dreidimensional geformten Teilen, ohne dass diese sich dabei verformen. Auch wirtschaftliche Faktoren und Flexibilität haben eine wichtige Rolle gespielt. Seit der Implementierung des ersten VacuTEC-Systems haben die Ergebnisse gezeigt, dass personelle Ressourcen effizienter eingesetzt werden, da durch die schnelle Behandlung keine Wartezeiten mehr entstehen. Ein anderer wichtiger Grund für die Investition in VacuTEC war, dass Plasmageräte anderer Hersteller oft mit Prozessgasen arbeiten. Bei VacuTEC ist dies nicht erforderlich. So werden die laufenden Kosten, logistische und Verwaltungsaufwände reduziert. Ein zusätzliches Plus ist die erwiesene Benutzerfreundlichkeit des Systems durch seine intuitive Bedienung.

Beeindruckt

Die zwei neuen Tantec-Systeme sind individuell an die Bedürfnisse des Kunden angepasst worden.
"Die exzellente Zusammenarbeit mit Tantec und die Anpassung der beiden Vakuum-Plasmasysteme an unsere Bedürfnisse waren für die Investition entscheidend. Wir sind auch von der Qualität der Geräte äußerst beeindruckt. Da die bereits vorhandenen Tantec-Geräte von 2010 immer zuverlässig und stabil gelaufen sind, war das keine schwere Entscheidung für uns", erklärt ein Spezialist der Grupo Antolin.

Vorteile von Tantecs VacuTEC für die Grupo Antolin:

VacuTEC bietet sehr kurze Bearbeitungszeiten und optimale Adhäsionseigenschaften für nachfolgende Beschichtung, Beklebung, Lackierung oder Druck. In der Vakuumkammer wird ein Vakuum zwischen 0,5 und 6 mbar erzeugt, bevor durch die integrierte Plasmaelektrode eine elektrische Entladung ausgelöst wird.

Die Elektrode zu Elektrode-Technologie trägt zur Intensivierung der Behandlung bei, was zu kürzeren Behandlungszyklen führt. In den meisten Fällen ist die Verwendung von Gasen nicht mehr erforderlich. Die Behandlungszeiten betragen zwischen 2-120 Sek., abhängig vom Material und seiner Zusammensetzung.

VacuTEC wird für die einfache Bedienung, seine Zuverlässigkeit und die schnelle Verarbeitung geschätzt.

VacuTEC ermöglicht:

• Gleichmäßige Behandlung aller Oberflächen dreidimensionaler Teile
• Behandlung einzelner Stellen von dreidimensionalen Teilen
• Behandlung großer Teile
• Oberflächenbehandlung ohne Beeinflussung des Grundmaterials
• Kosteneffizienz und langeanhaltende Adhäsionseigenschaften
• Umweltfreundliche Lösung

Tantec bietet standardisierte und maßgeschneiderte Geräte an, die in neue oder bestehende Herstellungsprozesse integriert werden können.